News

64. Verbandsversammlung des SPNV-Nord

Heute tagte in Koblenz die 64. Verbandsversammlung des

SPNV-Nord.

Wichtige Weichenstellungen für die Zukunft des Nahverkehrs im Norden von Rheinland-Pfalz

Herausgeber: SPNV-Nord

Unter der Leitung von Verbandsvorsteher Landrat Dr. Jürgen Pföhler hat der SPNV-Nord für die Elektrifizierung von Nahverkehrsstrecken wichtige Weichen gestellt.

Als bedeutender Beitrag zum Klima- und Umweltschutz und zur Steigerung der Attraktivität des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) setzt sich der SPNV-Nord für Elektrifizierungsprojekte, insbesondere von Nebenstrecken des Nahverkehrs an bereits elektrifizierte Hauptstrecken, ein.

Konkret sind dies die Ahrtalbahn zwischen Remagen und Ahrbrück und die Moselweinbahn zwischen Bullay und Traben-Trarbach. Beide Strecken sind auch Teil des Zukunftskonzepts „Deutschland-Takt“, der eine Elektrifizierung unterstellt. Damit lassen sich neben dem ökologischen Potenzial auch bedeutende Angebotsverbesserungen für die Fahrgäste erreichen sowie eine wirtschaftlichere Nutzung gewährleisten.

Eine Angebotsverbesserung soll auch für die Eifelstrecke Köln – Trier im rheinland-pfälzischen Abschnitt untersucht werden. Dazu gehört dann auch die Elektrifizierung. Gemeinsam mit den Partnern aus NRW soll an die in NRW fertige Studie Köln – Kall mit dem Streckenabschnitt Kall – Ehrang bzw. Trier angeschlossen werden.

Die Fahrgäste auf der Moselstrecke Koblenz – Trier können sich auf eine kundenorientierte Innovation im Bereich des digitalen Vertriebs freuen:
Die Verbandsversammlung beschloss ein Pilotprojekt zur Einführung eines Smartphone-basierten Check-In/Be-Out-Systems. Durch die Aktivierung der Smartphone-App vor dem Einstieg erhalten die Kunden automatisch eine Fahrtberechtigung. Der Ausstieg wird durch die GPS-gestützte App erfasst und im Anschluss das Ticket für die Fahrt angezeigt und berechnet. Für Fahrgäste, die gerne das Smartphone nutzen, bedeutet dies einen
enormen Komfortgewinn. Das Vertriebssystem gilt ab dem vsl. Start im Sommer 2021 nur in den Nahverkehrszügen entlang der Mosel und wird auch von den Verkehrsverbünden unterstützt.

Einen Gewinn für die Fahrgäste erwartet der SPNV-Nord auch durch den geplanten Einsatz von Profitestern im Verbandsgebiet, wozu ein Beschluss erfolgte. Nach dem Vorbild der nordrhein-westfälischen Aufgabenträger sollen künftig auch im Norden von Rheinland-Pfalz geschulte Tester die von den Verkehrsunternehmen in der Praxis erbrachten Leistungen im Hinblick auf die Erfüllung wichtiger Qualitätskriterien wie Pünktlichkeit, Sauberkeit, Durchsagen, Zugbegleiterpräzenz etc. genauer bewerten.

Erfreuliches gibt es noch in Sachen der Landesgartenschau (LAGA) 2022 in Bad-Neuenahr-Ahrweiler zu berichten, für die im Zeitraum von April bis Oktober bis zu einer Million Besucher erwartet werden. Von daher plant der SPNV-Nord aus Anlass der LAGA eine Ausweitung des Zug-Angebots auf der Ahrtalbahn zwischen Remagen und Dernau mit Einführung eines 20-Minuten-Taktes an den LAGA-Wochenenden und Feiertagen. Eine Ausweitung auch auf montags bis freitags und über die LAGA hinaus wird geprüft.

Verbandsvorsteher Landrat Dr. Jürgen Pföhler sieht den SPNV-Nord als
zuverlässigen und stabilen Partner: „Mit den heutigen Beschlüssen hat der SPNV-Nord die Tore für die Zukunft des SPNV im Norden von Rheinland-Pfalz weit aufgemacht. Ich hoffe, dass die Strecken-Elektrifizierungen und damit einhergehenden Angebotsverbesserungen für die Fahrgäste auch wirklich umgesetzt werden können. Wir haben das Land gebeten, die
kommunale Ebene bei der Finanzierung nach dem Bundes-GVFG mit
mindestens 50 % zu unterstützen.

Ein ganz großer Dank der Verbandsversammlung geht an unsere Verkehrsunternehmen auf der Schiene und der Straße, die auch in den jetzigen Corona-Zeiten ein TOP-Angebot erbringen. Fast keine Züge fallen aus, die Einschränkungen für die arg reduzierte Zahl der Fahrgäste sind sehr
niedrig. Wir wissen, dass die Zurückhaltung der Fahrgäste auch in 2021 anhalten wird und haben das Land gebeten, den für 2020 beschlossenen Rettungsschirm auch in 2021 aufzuspannen.“

Weiterführende Informationen zum öffentlichen Teil der 64. Sitzung der Verbandsversammlung sind einsehbar auf www.spnv-nord.de.