Zurück nach oben scrollen

News

Änderungen zum Fahrplanwechsel 2019/20 beim ZSPNV Süd

- Angebotsänderungen und –verbesserungen in der Pfalz

- RB 70 Saarbrücken – Homburg - Kaiserslautern mit neuen Fahrzeugen und WLAN

Herausgeber: ZSPNV Rheinland-Pfalz Süd

Kaiserslautern: Zwischen Saarbrücken – Kaiserslautern werden bei den Zügen der Linie RE 70 moderne, komfortable Neufahrzeuge vom Typ Coradia Continental von Alstom für die Verkehre im Elektronetz Saar RB eingesetzt. Die neuen Triebwagen ermöglichen an allen pfälzischen Stationen dieser Linien den niveaugleichen Einstieg und punkten zudem mit Steckdosen, Videokameras, für die Kunden kostenfreiem WLAN für bessere mobile Kommunikation sowie einem modernen Fahrgastinformationssystem, das auch Echtzeitinformationen zum Fahrplan und Anschlüssen anzeigt. Der Fahrplan selbst bleibt bis auf geringfügige Abweichungen gleich.

Neues Fahrplankonzept für die Stadtbahnlinie Germersheim – Karlsruhe

Die AVG hat in Abstimmung mit dem ZSPNV Süd und der NVBW ein Fahrplankonzept entwickelt, welches eine, gegenüber heute, klarere Struktur aufweist und bei zahlreichen Verbindungen die Reisezeit zwischen Germersheim und Karlsruhe verkürzt.

Die Stadtbahnlinie 51 wird nun als regionalbahnähnliches Angebot ab Wörth Rheinbrücke grundsätzlich in die Innenstadt geführt. Die Stadtbahnlinie 52 hingegen stellt eine eilzugähnliche Verbindung dar, die zwischen Germersheim und Wörth die wichtigsten Bahnhöfe bedient und ab Wörth wiederum beschleunigt und ohne Halt bis zum Albtalbahnhof und von dort weiter zum Bahnhofsvorplatz in Karlsruhe fährt. Bei einer Fahrzeit von unter 40 Minuten für die Gesamtstecke erreichen diese Bahnen den sog. „Null-Knoten“ und somit alle Anschlüsse an den Fernverkehr. Die Fahrzeit der Stadtbahnlinie 51 von Germersheim in die Karlsruher Innenstadt (Marktplatz) beträgt 56 Minuten.

Abweichungen von dieser Grundstruktur gibt es in der morgendlichen Hauptverkehrszeit, weil sich die Bedürfnisse des Berufs- und Schülerverkehrs nur schwer in ein starres Fahrplankonzept pressen lassen.

In diesem Zusammenhang weist der ZSPNV Süd darauf hin, dass ab kommenden Montag in Germersheim um 5:50 Uhr eine dreifach gekuppelte Stadtbahn mit rund 300 Sitzplätzen startet, die in Wörth in zwei Zugteile geteilt wird: Ein Zugteil fährt direkt über die DB-Strecke zum Karlsruher Bahnhofsvorplatz und erreicht dort Fernverkehrsanschlüsse. Der zweite Zugteil fährt über die Rheinbergstraße direkt in die Karlsruher Innenstadt.

DB Netz erzwingt frühere Abfahrten des SÜWEX in Mannheim

Leider unerfreulich ist die Entscheidung der DB Netz AG, die planmäßige Abfahrtszeit mehrerer Regional-Express-Züge der Linie Mannheim – Saarbrücken – Trier (SÜWEX) in Mannheim Hbf um 3 Min. vor- und darüber hinaus noch das Abfahrtsgleis in den südlichen Bahnhofsbereich zu verlegen. Die Schienennutzungsbedingungen geben der DB Netz AG die Möglichkeit, diese Änderungen ohne Zustimmung des Eisenbahnverkehrsunternehmens und des Aufgabenträgers vorzunehmen. Damit verkürzt sich die Umsteigezeit von Zügen des Fernverkehrs um drei Minuten, in Verbindung mit der schlechten Ankunftspünktlichkeit der ICE in Mannheim drohen also Anschlussverluste. Die sogenannte Wartezeit auf verspätete Fernverkehrszüge beträgt vier Minuten. Dann müssen die RegionalExpresszüge abfahren. Der ZSPNV Süd wird versuchen, in den folgenden Fahrplanjahren die Abfahrtszeit wieder auf die Minute 39 zurückzustellen.

Wesentliche Fahrplanänderungen für Rheinhessen und die Naheregion

Wichtigste Änderungen sind im Bereich Rheinhessen die notwendigen Fahrplananpassungen, weil sich durch die Inbetriebnahme des neuen Haltepunktes Gateway Gardens in Hessen das Fahrplangefüge verschoben hat. Es blieb dem ZSPNV Süd nichts Anderes übrig, als aufwändig ein neues Fahrplansystem zu entwickeln, um die Auswirkungen der hessischen Planungen auf die ÖPNV-Angebote in Rheinland-Pfalz erträglich zu gestalten.

Ein besonderer Nachteil des neuen hessischen S-Bahn-Fahrplans ist, dass außer in der morgendlichen Hauptverkehrszeit der bislang übliche Anschluss zwischen der S-Bahn Rhein-Main und der S-Bahn Rhein-Neckar (Linie S 6) zwischen Mainz und Worms entfällt. Ersatzweise stellt nun der neue Halt der Linie RE 3 in Mainz Römisches Theater, gemeinsam mit den zweistündlichen Halten der Linie RE 2, bei einer Umsteigezeit von rund 10 Minuten einen verlässlicheren Anschluss als bisher her.

Neben den Anpassungen bei der S-Bahn Rhein-Main sind die, ebenfalls durch Inbetriebnahme von Gateway Gardens notwendigen neuen Fahrpläne bei den Zügen der Linie RE 3 die umfangreichste Änderung. Diese RegionalExpresszüge in Richtung Bad Kreuznach, Idar-Oberstein und weiter nach Saarbrücken starten künftig bis zu 17 Minuten früher in der Mainmetropole und halten nicht nur, wie oben beschrieben, zusätzlich in Mainz Römisches Theater (Zugang zur Mainzer Altstadt), sondern auch neu in Mainz-Bischofsheim und in Frankfurt-Niederrad (Bürostadt Niederrad). Die Weiterfahrt in Richtung Bad Kreuznach erfolgt dann schon zur Minute 53 (heute Minute 00). Mit dieser neuen Fahrplanlage entlang der Nahestrecke soll die Linie pünktlicher und somit auch die Umsteigeverbindungen in das Alsenztal (in Richtung Rockenhausen, Kaiserslautern) und Glantal (in Richtung Meisenheim, Lauterecken) verlässlicher werden.

Auch in der Gegenrichtung werden die Züge angepasst und wenige Minuten später aus dem Nahetal in Mainz ankommen. Nach den auch in dieser Richtung drei weiteren Halten (u.a. Mainz Römisches Theater) wird die Ankunft in Frankfurt/M neu zur Minute 49 sein. Vor allem für den Mainzer Süden ergeben sich dadurch weitere Fahrmöglichkeiten nach Frankfurt/M. Auch bei den Zügen der Linie RB 33 sowie den regionalen Buslinien ins Glantal (Linie 260) sowie von Bingen nach Stromberg (Linie 230) kommt es in beiden Fahrtrichtungen bis weit ins Nahetal zum Teil zu zahlreichen Fahrplanänderungen.

Weiterhin Zugausfälle bei vlexx und Transregio (Mittelrheinbahn)

Auch über den Fahrplanwechsel hinaus werden bei den Unternehmen vlexx und Transregio Züge ausfallen. Beide Unternehmen haben auf ihren Webseiten detaillierte Angaben veröffentlicht. Für die Ausfälle Alzey – Kirchheimbolanden ist es dem ZSPNV Süd gelungen, montags bis freitags bis auf einen Zug am frühen Morgen alle drohenden „planmäßigen“ Ausfälle durch Ersatzzüge der DB Regio AG zu ersetzen.

Darüber hinaus ist festzuhalten, dass die Ausfälle auf Entscheidungen der Unternehmen beruhen, nicht durch den ZSPNV mitgetragen werden und alle Regeln der jeweiligen Verträge hinsichtlich Finanzierung und Vertragsstrafen vollzogen werden.

Änderungen auch in Richtung Bingen und Koblenz

Bei den Zügen der Linie RE 2 (Frankfurt – Mainz – Koblenz) werden mehrere Anpassungen erforderlich. So müssen als Folge der umfangreichen Änderungen einzelne Züge des SÜWEX-Netzes von DB Regio neue Fahrpläne erhalten oder, wie z.B. im Abendverkehr zwischen Frankfurt/M und Mainz, ganz entfallen. Die beiden nachmittäglichen Züge der Linie RE 2 nach Koblenz, die von vlexx gefahren werden, erhalten eine um jeweils 18 Minuten verschobene spätere Fahrlage.

Auch bei den Zügen der Mittelrheinbahn (Züge der Linie RB 26) kommt es zu zahlreichen Veränderungen überwiegend im Minutenbereich. Bei einzelnen morgendlichen Zügen müssen die Fahrplanlagen um bis zu 15 Minuten verschoben werden.

 

Weitere Änderungen für Rheinhessen und die Naheregion im Detail:

Strecke Bad Kreuznach – Bingen Hbf

Speziell auf die Belange von SchülerInnen wird die RB 12723 angepasst. Diese verkehrt derzeit um 12:27 Uhr von Bad Kreuznach nach Bingen Hbf. Der Zug fährt zukünftig in Bad Kreuznach um 13:11 Uhr ab und bietet damit eine schnelle Fahrtmöglichkeit nach Bretzenheim, Laubenheim, Langenlonsheim, Münster-Sarmsheim und Bingen.

Strecke Mainz – Bad Kreuznach – Idar-Oberstein

Auf vielfachen Kundenwunsch wird es einen frühen Direktzug von Idar-Oberstein über Bad Kreuznach und Mainz nach Frankfurt geben. Hierzu wird die heute um 3:49 Uhr ab Idar-Oberstein abfahrende Regionalbahn angepasst. Diese fährt neu 9 Minuten früher ab und kommt in der Folge bereits um 5:04 Uhr in Mainz an. Um Fahrgästen aus dem Nahetal darüber hinaus eine attraktive Frühverbindung zum Frankfurter Flughafen und nach Frankfurt zu bieten, wird dieser Zug über Mainz hinaus nach Frankfurt (an: 5:49 Uhr) verlängert. Die Fahrtzeit reduziert sich gegenüber der heutigen Umsteigeverbindung um 12 Minuten. Kunden profitieren durch die frühere Ankunft in Mainz auch von einem verbesserten Anschluss an die RB 75 nach Darmstadt Hbf, welche um 5:17 Uhr abfährt.

Auch in der Gegenrichtung wird es eine neue direkte Frühverbindung geben. Der derzeit in Mainz Hbf startende RE 3 um 6:56 Uhr wird dann bereits um 6:08 Uhr in Frankfurt starten. Dieser Zug bedient alle RE 3-Halte entlang der Nahe und kommt in Saarbrücken um 9:10 Uhr an.

Es werden zusätzliche Spätverbindungen zwischen Frankfurt und dem Nahetal eingerichtet. Täglich um 22:56 Uhr startet dann die RB 29588 bereits in Frankfurt Hbf und fährt über Frankfurt-Flughafen, Rüsselsheim und Mainz-Bischofsheim nach Mainz Hbf (ab: 23:38 Uhr) und ab dort als RB 33 bis Bad Kreuznach (an: 0:14 Uhr). Der RE 2 um 23:08 Uhr ab Frankfurt nach Mainz wird im Gegenzug jedoch entfallen. In den Wochenendnächten und vor Feiertagen gibt es eine weitere Spätverbindung, die in Frankfurt um 23:56 Uhr abfährt. Diese fährt bei gleichen Halten über Mainz Hbf (ab: 0:35 Uhr) und Bad Kreuznach (ab: 1:14 Uhr) bis Idar-Oberstein (an: 2:06 Uhr) und sorgt für eine wesentlich bessere Erreichbarkeit des Naheraumes. Auch in der Gegenrichtung werden abends einzelne Züge zusätzlich nach Frankfurt verlängert.

Die heute in Bingen Hbf um 5:23 Uhr abfahrende RB 26 nach Koblenz Hbf wird zukünftig 6 Minuten früher verkehren. Durch die dann frühere Ankunft in Koblenz Hbf wird der Anschluss an den RE 5 nach Bonn und Köln (Koblenz: ab 6:16 Uhr) hergestellt. Zudem wird die erste Verbindung

von Mainz Hbf nach Bingen von 5:32 Uhr auf 5:08 Uhr vorgelegt, um insbesondere Berufspendlern eine neue Fahrtmöglichkeit zu bieten. Der Zug bietet dann auch Anschluss von der S 8 aus Frankfurt Hbf (an 4:56 Uhr). Alternative Fahrtmöglichkeiten bietet der RE 2 um 5:32 Uhr (hält nicht überall!) und die nachfolgende RB 26 um 5:47 Uhr ab Mainz Hbf. nachmittags fährt die RB 25384, die heute um 17:36 Uhr in Mainz Hbf abfährt, 4 Minuten früher dann um 17:32 Uhr ab. Hierdurch wird es möglich zusätzlich die Stationen Mainz-Mombach, Uhlerborn und Bingen-Gaulsheim zu bedienen. Dies schließt eine Bedienungslücke in der Hauptverkehrszeit.

Der neue Fahrplan ab 15. Dezember 2019 ist über die Fahrplanauskunft auf rolph.de im Einzelnen ersichtlich, die Kursbuchtabellen auf http://kursbuch.bahn.de/hafas/kbview.exe abrufbar. Für die östliche Pfalz interessant ist auch das Fahrplanbuch des Landes Baden-Württemberg, welches die Kollegen von der dortigen Nahverkehrsgesellschaft NVBW herausgeben.