News

Auswirkungen der Sperrung in Niederlahnstein auf den Schienenpersonennahverkehr

Herausgeber: SPNV-Nord

In Folge der Entgleisung eines Güterzuges am Sonntag, 30. August im Bahnhof Niederlahnstein ist der Eisenbahnknoten Niederlahnstein gesperrt. Die sich hier kreuzenden Eisenbahnstrecken Koblenz – Limburg und Neuwied – Wiesbaden sind derzeit in Niederlahnstein komplett unterbrochen. Der Zustand dauert voraussichtlich bis zum kommenden Wochenende an.

Dies hat folgende Auswirkungen auf den Schienenpersonennahverkehr:

Ausfall der von VIAS betriebenen RB 10 (RheingauLinie) zwischen Neuwied und Oberlahnstein.

  • Einrichtung eines Schienenersatzverkehrs (SEV) für die RB 10
    zwischen Koblenz und Oberlahnstein.
  • Nutzung der RE 8 und RB 27 zwischen Neuwied und Koblenz

Ausfall der von DB Regio betriebenen RB 23 (Lahn-Eifel-Bahn) zwischen Koblenz und Bad Ems sowie RE 25 (Lahn-Eifel-Bahn) zwischen Koblenz und Limburg.

  • Einrichtung eines SEV für die RB 23 zwischen Koblenz und Bad Ems sowie
  • eines Schnellbusses für die RE 25 zwischen Koblenz und Limburg ohne Zwischenhalt.

Durch die linksrheinischen Umleitungen der Güterzüge sind auch die dort verkehrenden Produkte RB 26 (MRB) und RE 2 (SÜWEX)/RE 17 betroffen.

Die Fahrgäste werden gebeten, sich online insbesondere über die Reisemöglichkeiten im DB Navigator zu informieren. Dort sind aktuelle Kurzinformationen zur Streckensperrung und deren Auswirkungen eingetragen.

Weitere Infos sind auf www.vias-online.de und www.bahn.de erhältlich.

Aussagen zur genauen Dauer der Streckensperrung und des damit verbundenen SEV sind erst nach der Bergung des Güterzuges und der Feststellung des Umfangs der Instandsetzungsarbeiten möglich.

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Stand: 01.09.2020, 12:00.