Zurück nach oben scrollen

News

UPDATE: Eisenbahnverkehr auf der Strecke Neustadt/W – Wörth (-Karlsruhe) empfindlich gestört

Offenkundig vorsätzliche Beschädigung durch Unbekannte

Herausgeber: ZSPNV Rheinland-Pfalz Süd

17:00 Uhr: 

Wie DB Regio via Twitter gemeldet hat, wurden die Vandalismusschäden zwischen Winden(Pfalz) und Landau(Pfalz) weitestgehend beseitigt. Der Zugverkehr wurde wieder ohne Einschränkungen aufgenommen.

 

Bis sich der Bahnverkehr wieder normalisiert hat, muss noch mit Folgeverzögerungen und kurzfristigen Fahrtausfällen gerechnet werden.

 

 

Kaiserslautern/Landau: Als Folge einer offenkundig vorsätzlichen Zerstörung von Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik ist die Strecke (Karlsruhe –) Wörth ‒ Neustadt/W/W nur eingeschränkt befahrbar.

Derzeit ist je Richtung nur eine Zugfahrt pro Stunde zwischen Winden und Landau möglich. Die Züge können nur mit verminderter Geschwindigkeit fahren.

Die DB Netz AG und die DB Regio planen, nach sukzessiver Wiederherstellung der Anlagen den Verkehr nach und nach wieder auszuweiten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Störung über den ganzen Tag auswirkt.

Im Laufe des Tages ist folgendes Betriebsprogramm vorgesehen:

  • Die Züge Neustadt/W ‒ Wissembourg verkehren bis auf Weiteres nur im Abschnitt Winden – Wissembourg und pendeln zwischen Neustadt/W und Landau
  • Es verkehren nur die Züge der RB 51 Karlsruhe – Neustadt/W durchgängig zw. Neustadt/W und Karlsruhe und zurück
  • Züge der Linie RE 6 entfallen komplett zwischen Karlsruhe und Landau und verkehren nur sporadisch zwischen Landau und Neustadt/W nach Verfügbarkeit Personal und Fahrzeuge
  • Züge nach Bad Bergzabern verkehren zwischen Winden und Bad Bergzabern regulär
  • Es verkehren zwei Busse und fünf Großraumtaxen zur Unterstützung des eingeschränkten Zugverkehrs zwischen Wörth und Landau sowie Kandel und Winden
  • Im Laufe des Tages soll die Linie RE 6 wieder auf den gesamten Laufweg (Kaiserslautern ‒) Neustadt/W/ – Karlsruhe fahren.

Hinweis: Für nähere Informationen zu den Zerstörungen wenden Sie sich bitte an die DB Netz AG.