News

RNN nimmt mit neuer Struktur volle Fahrt auf und bekommt Rückenwind vom Land

Herausgeber: Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund GmbH

RHEINHESSEN-NAHE. War die Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund GmbH (RNN) bis Ende 2020 noch eine gemeinsame Gesellschaft der regional tätigen Verkehrsunternehmen und der Aufgaben­träger, hat sie sich im Zuge einer notwendigen Umstrukturierung gesellschaftlich von den Unternehmen gelöst. Seit 2021 haben die Aufgabenträger, bestehend aus den Landkreisen Alzey-Worms, Bad Kreuznach, Birkenfeld sowie Mainz-Bingen und der Stadt Mainz, nun in der RNN GmbH alleine das Zepter in der Hand. Seit 2021 ist auch das Land Rheinland-Pfalz durch die Mitgliedschaft im Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (ZRNN) Teil der Verbundstruktur im RNN geworden.

„Als letzter Baustein dieses im RNN notwendigen Umstruk­turierungsprozesses vom Misch- zum Aufgabenträger-Verbund wurde zum 28. September 2021 ein neuer Gesellschaftsvertrag gezeichnet“, informiert Landrätin Dorothea Schäfer als Verbandvorsteherin des ZRNN. Damit wird in der RNN GmbH nun ein Aufsichtsrat als neues Gremium verankert.

Mit den Vorbereitungen der Vergabeverfahren für die in 2022 an den Start gehenden neuen Busnetze war eine Trennung zwischen Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen notwendig geworden. „Diese klare Trennung im Verkehrsverbund war unumgänglich und ist inzwischen in Rheinland-Pfalz Standard“, so Staatssekretärin Katrin Eder für das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität, in dessen Zuständigkeitsbereich seit Mitte des Jahres nun der öffentliche Nahverkehr fällt. „Mit unserer Beteiligung an den Verbundstrukturen wollen wir dem RNN Rückenwind geben und übernehmen Mitverantwortung für die Fortentwicklung des ÖPNV in Rheinhessen und an der Nahe. Dieser Schritt ist insbesondere vor dem Hintergrund der bevorstehenden umfassenden Angebotsausweitung ab 2022 wichtig“, so Eder weiter.

„Die weiterhin wichtige und notwendige Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen wird – auch nachdem die Aufgabenträger die Federführung im RNN übernommen haben - nun durch Verträge sichergestellt“, erläutert Landrat Dr. Matthias Schneider als stellvertretender Verbandsvorsteher des ZRNN.

„Ob Vergabeverfahren, Vorbereitung des neuen kommunalen Verkehrsunternehmen KRN oder Einführung des kostenlosen Freizeitverkehrs in Ingelheim – der RNN steht als Fachberater allen beteiligten Projektpartnern zuverlässig und kompetent zur Seite“, führt Silke Meyer, RNN-Geschäftsführerin, fort. Neben Verkehrsplanung, Marketing und Tarif übernimmt der RNN im Bereich Rheinhessen-Nahe ebenfalls Koordinationsaufgaben zwischen Land, Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen.

„Im Zuge der Umstrukturierung übernimmt der RNN somit weitere verantwortungsvolle Aufgaben und Projekte im Bewusstsein eines Mobilitätsdienstleisters für die Region Rheinhessen-Nahe“, so Meyer abschließend.

Infos zu Fahrplänen und Tickets: www.rnn.info oder am RNN-Infotelefon unter 061 32 – 78 96 22 (Mo-Do 9-18 Uhr, Fr 9-16 Uhr).