News

Schienenersatzverkehre starten an Ahrtalbahn und Eifelstrecke

Update vom 23.07.2021

Herausgeber: SPNV-Nord

Nach der unwetterbedingten Sperrung der Ahrtalbahn und der Eifelstrecke lösen nun Schritt für Schritt Schienenersatzverkehre (SEV) mit einem geregelten Fahrplan den bisherigen ungeregelten Busnotverkehr (BNV) ab.

Die aktuellsten Informationen in Textform sind zur Zeit unter www.bahn.de/aktuell zu finden. Dort setzen Sie die Filter auf NRW und RLP sowie Regionalverkehr, dann erscheinen die Meldungen und darin enthalten auch die SEV-Fahrpläne im pdf-Format.

Die Fahrpläne der eingerichteten SEV-Leistungen werden schnellstmöglich in die Datenbanken eingegeben, benötigen aber etwas Zeit, bis diese in den elektronischen Auskunftssystemen verfügbar sind.

Weitere SEV-Leistungen sind noch in Bearbeitung, insbesondere Expressbusse zwischen Trier und Euskirchen.

Folgende SEV-Leistungen wurden eingerichtet:

  • Für die Ahrtalbahn wird seit dem 20. Juli ein SEV zwischen Remagen und Ahrweiler im Halbstundentakt angeboten.
  • Seit dem 22. Juli ist für den nördlichen Abschnitt der Eifelstrecke ein SEV zwischen Euskirchen und Gerolstein im Stundentakt eingerichtet.
  • Ab dem 23. Juli wird auch im südlichen Abschnitt der Eifelstrecke ein SEV zwischen Gerolstein und Trier im Stundentakt verkehren. Bisher wurde dort nur ein BNV angeboten, für den es noch keine veröffentlichten Fahrzeiten gab.

DB Regio NRW, die beauftragten Busunternehmen und der SPNV-Nord arbeiten intensiv daran, den SEV zu stabilisieren. Die Fahrgäste werden trotzdem weiterhin um Verständnis für Einschränkungen und Abweichungen gebeten.