News

Unverständnis beim SPNV-Nord über verspätete Inbetriebnahme der modernisierten Bahnsteige in Oberwinter

Herausgeber: SPNV-Nord

Bis vor kurzem war klar: Der RE 5 des Rhein-Ruhr-Express (RRX) kann zusätzlich in Oberwinter ab Mitte Dezember 2020 an den modernisierten Bahnsteigen halten.

Doch nun die schlechten Nachrichten der DB an den SPNV-Nord: Die Baumaßnahmen für den 2. Außenbahnsteig in Oberwinter können jetzt im Herbst nicht stattfinden und wurden kurzfristig abgesagt. Nach Angaben der DB können verschiedene Baumaßnahmen auf der Linken Rheinstrecke doch nicht wie ursprünglich geplant zusammen stattfinden.

Um den Halt doch noch ab Dezember 2020 zu ermöglichen, prüfe man mit Hochdruck den Bau eines Provisoriums.

Sowohl im laufenden als auch im kommenden Fahrplanjahr ist die Wiedereinführung des Halts der Linie RE 5 in Oberwinter bereits eingearbeitet, weil von der Inbetriebnahme der modernisierten Verkehrsstation Oberwinter ab Oktober 2020 ausgegangen wurde.

Der Verbandsvorsteher des SPNV-Nord, Landrat Dr. Jürgen Pföhler, kritisiert die offensichtliche Fehlplanung der verschiedenen DB Infrastrukturbereiche: „Eine Absage erst wenige Tage vor der Baumaßnahme ist völlig inakzeptabel. Dies umso mehr als die Konsequenzen für die Fahrgäste noch nicht abschließend geklärt sind. Eine Fertigstellung in 2021 ist eine erhebliche Zumutung für die Fahrgäste. Wir erwarten, dass jetzt wenigstens die Herstellung eines provisorischen Bahnsteigs für den Halt des RRX ab Dezember 2020 durch die DB umgesetzt wird.“

Der Verbandsdirektor Thorsten Müller ergänzt die Kritik: „Offensichtlich liegen erhebliche Planungsfehler vor. Die Abstimmungsprobleme betreffen wohl nicht nur beiden bauenden DB Eisenbahninfrastrukturunternehmen DB Netz und DB Stationen&Service sondern auch noch die unterschiedlichen Organisationen aus Frankfurt (Niederlassung Mitte) und Duisburg(Niederlassung West), die über die Landesgrenze hinweg zusammen arbeiten müssen.

Die aktuell laufenden Totalsperrungen zwischen Köln und Bonn für die Arbeiten am neuen Elektronischen Stellwerk (EStw) sollten für den Bau des 2. Außenbahnsteig in Oberwinter genutzt werden. Jetzt müssen auf der hochbelasteten linken Rheinstrecke wieder neue Baufenster gefunden werden.“