News

Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr und das Land Rheinland-Pfalz feiern 175 Jahre Eisenbahn in Rheinland-Pfalz

Fahrten mit historischen Dampf- und Elektrozügen rund um Neustadt/W und in der Westpfalz vom 1. bis 5. Oktober

Am Feiertag, den 3.10, zusätzlich bis ins Nahetal über Bad Münster nach Staudernheim

Herausgeber: Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd

Kaiserslautern/Neustadt/W: Von Samstag, dem 1. bis Mittwoch dem 5. Oktober 2022 feiert der Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZÖPNV Süd) den 175. Geburtstag der pfälzischen Eisenbahnen und damit der ersten Eisenbahn in Rheinland-Pfalz: Im Jahr 1847 fuhren die ersten Züge auf den heutigen Jubiläumsstrecken von Neustadt/W über Schifferstadt nach Ludwigshafen (damals Rheinschanze) und von Schifferstadt nach Speyer. Die Verbindung zwischen dem Rhein und den Kohlegruben an der damaligen bayerische-preußischen Grenze bei Bexbach (im heutigen Saarland) war der Auftakt eines umfangreichen Bahnausbaus in der Pfalz mit zahlreichen Haupt- und Nebenstrecken.

Fahrten mit Dampfzügen vom 01. – 05.10.2022

Schwerpunkt der, gemeinsam mit vielen ehrenamtlich tätigen Eisenbahnfreund:innen organisierten Festwoche sind die seitens des ZÖPNV organisierten und finanzierten Fahrten mit historischen Fahrzeugen, schwerpunktmäßig auf den Strecken rund um Neustadt/W. Am 3. Oktober fährt ein Dampfzug von Neustadt/W über die Alsenzbahn und Bad Münster am Stein ins Nahetal bis Staudernheim. Für Abwechslung vom Bahnverkehr sorgt das parallel stattfindende Deutsche Weinlesefest auf dem Bahnhofsvorplatz.

Am Samstag und Sonntag, dem 1. und 2. Oktober werden Fahrten mit historischen Dampfloks und einer historischen Ellok auf folgenden Strecken angeboten:

  • Neustadt/W – Schifferstadt – Ludwigshafen,
  • Kaiserslautern – Neustadt/W
  • Neustadt – Landau und
  • Schifferstadt – Speyer – Germersheim

Am Tag der Deutschen Einheit, Montag dem 3. Oktober, pendeln die Nostalgiezüge auf den Strecken Kaiserslautern – Neustadt – Ludwigshafen und Neustadt – Bad Dürkheim. In Bad Dürkheim haben die Dampfzüge Anschluss an einen Straßenbahnzug der 1960er Jahre, der auf der Rhein-Haardt-Bahn bis Ludwigshafen Hbf. und zurück an die Weinstraße fährt. In Ludwigshafen Hbf. wiederum kann, nach einer kurzen Wartezeit, in den mit der historischen Ellok bespannten Zug nach Neustadt/W und zum Teil weiter bis Kaiserslautern eingestiegen werden, wodurch sich eine Rundfahrt durch die Pfalz ergibt. Der letzte Pendel am späten Nachmittag  sieht ein besondere Fahrt vor: Anstatt direkt nach Kaiserslautern wird der Zug an Hochspeyer vorbei nach Enkenbach und von dort weiter bis Kaiserslautern fahren. Auf der Steigungstrecke von Neustadt bis Enkenbach übernimmt deshalb eine Dampflok den Zug, weil die beiden Strecken nach Enkenbach nicht elektrifiziert sind. 

Ein besonderer Höhepunkt: Ein dampfgeführter Eilzug ins Alsenz- und Nahetal

Ein besonderer Höhepunkt bietet am Feiertag der historische Eilzug ins Alsenz- und Nahetal: Stilecht mit der Dampflok 23 058 bespannt, startet der Zug um 9:45 Uhr in Neustadt/W. Nach kurzen Halten in Enkenbach, Winnweiler und Rockenhausen nimmt die Dampflok in Alsenz eine Pause zum Wasserfassen. Nach einer guten halben Stunde geht es weiter nach Bad Münster. Die Ankunft dort ist gegen 11:45 Uhr vorgesehen. Dann wechselt die Lok auf die andere Seite des Zuges. Es folgt eine Fahrt entlang der Weinberge an der Nahe und vorbei am Rothenfels, der höchsten Bergwand nördlich der Alpen. In Staudernheim kehrt der Zug nach wenigen Minuten um, in Bad Münster bleibt ausreichend Zeit für eine Pause. Die Rückfahrt nach Neustadt/W startet dort um 14:10 Uhr, in Alsenz werden wiederum die Wasservorräte ergänzt. Die Abfahrt ist um 15:20 Uhr. Nach Halten wiederum in Rockenhausen, Winnweiler und Enkenbach erreicht der Zug Neustadt/W gegen 16:20 Uhr.

Am Dienstag, den 04. Oktober, planen Eisenbahnfreunde Fotozüge entlang der Weinstraße. Diese Züge sind nicht Bestandteil des Fahrtenprogramms des ZSPNV und fahren nur bei ausreichender Kostenbeteiligung durch Fotografen. Interessenten können sich beim Verein der Ulmer Eisenbahnfreunde (UEF) unter https://www.uef-dampf.de/ informieren.

Den Abschluss der Fahrten bildet, schon traditionell, am Mittwoch, den 5. Oktober, der dampfgeführte Bundenthaler. Er soll in Neustadt/W um 8:45 Uhr starten und nach mehreren Pendelfahrten in der Südwestpfalz rund um Dahn gegen 19 Uhr wieder in der pfälzischen Weinhauptstadt ankommen. Für eine frühere Rückfahrt kann in Hinterweidenthal von einem der Dampfzüge in eine Regionalbahn der Queichtalbahn umgestiegen werden, so dass man Neustadt/W schon gegen 17 Uhr erreicht.

Es gelten die regulären Fahrscheine ohne Nostalgiezuschlag:

Alle Nostalgiefahrten des ZÖPNV können mit normalen Fahrscheinen der DB oder des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar genutzt werden. Ein Nostalgiezuschlag wird nicht erhoben. Die historischen Züge sind nicht barrierefrei und auch nicht für die Mitnahme von Fahrrädern geeignet, die deshalb nicht zugelassen wird.

Eine Ausnahme bezüglich der Fahrkarten bildet die Fahrt am 3. Oktober ins Nahetal: Verbundfahrausweise des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar sind nur bis Alsenz gültig. Für die Weiterfahrt nach Bad Münster oder Staudernheim ist ein DB-Fahrausweis wie zum Beispiel das Rheinland-Pfalz-Ticket erforderlich. Für Fahrgäste, die nur von Bad Münster nach Staudernheim und zurück fahren wollen, sind die Tarife des Rhein-Nahe-Verkehrsverbundes RNN maßgebend.

Eisenbahnmuseum Neustadt hat seine Tore geöffnet/Fotoparade am 30. September abends

Selbstverständlich öffnet auch das Eisenbahnmuseum in Neustadt anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten seine Tore. So findet am 3. Oktober beispielsweise wieder der traditionelle Kindertag (freier Eintritt für Kinder) statt.

Zuvor gibt es, am Abend des 30.09. – also direkt vor dem Start der Jubiläumsfahrten - an der Drehscheibe des Museumbahnbetriebswerks (Eingang über die Spitalbachstraße) eine Fotoparade mit den beteiligten historischen Lokomotiven statt. Die Teilnahme ist gegen eine Eintrittsgebühr von 10,- €/Person (Kinder unter 14 Jahre selbstverständlich frei) möglich und wird direkt vor Ort entrichtet werden. Eine Kartenvorbestellung ist nicht möglich und auch nicht erforderlich. Gegen 19 Uhr wird eine eigens eingerichtete Beleuchtung eingeschaltet. Für die Bewirtung sorgt das Team des Kuckucksbähnel. Das Ende ist gegen 21 Uhr vorgesehen. Der Erlös dieser Veranstaltung des Eisenbahnmuseums kommt der ehrenamtlichen Arbeit zur Erhaltung der Züge zugute.

Zum Einsatz kommen vor den Wagen der 1930er und 1960er Jahren folgende Lokomotiven:

  • Die elektrische Vorkriegslokomotive E 94 088, ein nicht nur Modellbahnfreund:innen bekanntes elektrisches ´Krokodil´ mit seinen charakteristischen langen Vorbauten für die Motoren. Sie fuhren bis Anfang der 1980er Jahre Güterzüge von Mannheim aus in alle Richtungen.
  • Die Dampflok 23 058. Viele Jahre setzte das Bahnbetriebswerk Kaiserslautern die vielseitig verwendbare Personenzuglok in der ganzen Pfalz sogar vor Schnell- und Güterzügen ein. Sie wurde im Jahre 1966 nach Crailsheim versetzt, wo sie Ende 1975 ausgemustert wurde.
  • Die Dampflok 41 018. Die schnelle Güterzuglok ist ölgefeuert und macht auch vor Personenzügen eine gute Figur. Die Bundesbahn schickte sie 1976, als eine der letzten Dampfloks überhaupt, aufs Abstellgleis.
  • Die Dampflok 58 311. Die bullige Güterzuglok ist nicht schnell, aber stark und ist seit Jahren ein bewährtes Zugpferd für nostalgische Züge.
  • Die Dampflok 378.78. Die einst in Österreich eingesetzte Tenderlok gehörte bei der früheren Reichsbahn zur Baureihe 93 und zog dort Personen- und Güterzüge.
  • V 100 1019. Die über 60 Jahre alte Diesellok mit dem mittig angeordneten Führerstand war bis zur Jahrtausendwende überall in der Pfalz anzutreffen und zog bei der früheren Bundesbahn einfach alles: Vom Militärzug mit schweren Panzern bis zum Einzelwagen in die Anschlussgleise am Ende von wenig befahrenen Nebenbahnen. Und Personenzüge sowieso.

Als Wagengarnituren kommen, passend zu den Lokomotiven, sowohl sogenannte ´Donnerbüchsen´ aus den 1920er Jahren, Eilzugwagen der 1930er Jahre und Personenzugwagen der 1960er Jahre zum Einsatz.

Alle genannten Dampflokomotiven und Wagen werden von Eisenbahnfreund:innen in ehrenamtlicher Arbeit gewartet und betriebsfähig vorgehalten. Wegen des zum Teil hohen Alters der Fahrzeuge kann es kurzfristig zum Ersatz einer Dampflok durch die historische Diesellok kommen.

Weitere Informationen wie zum Beispiel die genauen Fahrzeiten erhalten Sie unter www.rolph.de. Die diesbezügliche Seite mit den Fahrplänen und Hinweisen werden fortlaufend aktualisiert, weil einzelne Fahrpläne bezüglich weniger betrieblicher Details noch nicht vollständig bearbeitet sind.