News

Zwei neue Elektronische Stellwerke auf der Südpfalzstrecke gehen in Betrieb

Stellwerke in Annweiler am Trifels und Wilgartswiesen gehen ans Netz • Letzte Lücke auf der Südpfalzstrecke geschlossen • Weitere 7 Millionen Euro in moderne Technik investiert • Busersatzverkehr während letzter Sperrpause eingerichtet

Herausgeber: Deutsche Bahn AG

Ende November ist die zweite Baustufe des Elektronischen Stellwerks (ESTW) „Südpfalz“ nach rund sechs Monaten Bauzeit planmäßig abgeschlossen. Im Anschluss steuern Fahrdienstleiter aus der Bedienzentrale in Neustadt /Wstr. sämtliche Weichen und Signale auch auf dem letzten Teilabschnitt der Südpfalzstrecke bei Annweiler am Trifels und Wilgartswiesen per Mausklick. Die neue Technik sichert die Leistungsfähigkeit der Südpfalzstrecke und optimiert die Abläufe.

Insgesamt werden entlang der Strecke fünf Weichenantriebe getauscht, rund 30 Kilometer Kabel verlegt und 30 neue Signale montiert. Drei Bahnübergänge wurden umgebaut, damit sie mit der neuen Technik kompatibel sind. Auch die beiden Reisenden-Überwege zu den Mittelbahnsteigen in Wilgartswiesen und Annweiler wurden erneuert.

Bis zu 30 Mitarbeiter waren in den letzten Monaten Tag und Nacht im Einsatz, um die Umschaltung von der alten auf die neue Signaltechnik zu ermöglichen. Zuvor war die neue Technik bereits in den Bahnhöfen Zweibrücken, Dellfeld, Pirmasens-Nord, Pirmasens Hbf, Waldfischbach, Münchweiler und Hinterweidenthal Ost erfolgreich eingeführt worden.

Während der finalen Arbeiten zur Inbetriebnahme der neuen Stellwerke kommt es vom 25. November bis einschließlich 29. November auf der Strecke zwischen Landau und Pirmasens Nord zu Verkehrseinschränkungen. Ein entsprechender Busersatzverkehr ist eingerichtet. Reisende finden Einzelheiten zu den Änderungen auf Aushängen an den Bahnhöfen sowie unter bahn.de/aktuell und in der DB Navigator App. Die entsprechenden Fahrplanänderungen sind in allen elektronischen Reiseinformationssystemen hinterlegt. An den Übergangspunkten zwischen dem Regionalbahnverkehr und dem Busersatzverkehr werden Reisendenlenker als zusätzliche Unterstützung vor Ort eingesetzt.