Ab sofort: 3G-Regel im öffentlichen Nahverkehr

Im gesamten öffentlichen Nahverkehr gilt ab dem 24. November 2021 die 3G-Regel. Rolph erklärt, was das für euch bedeutet.

Wer Bus und Bahn fahren will, benötigt nicht nur ein gültiges Ticket, sondern ab sofort auch einen Nachweis über eine vollständige Impfung, Genesung oder einen negativen Corona-Test (Antigen- oder PCR-Test). Dabei gilt: Die Impfung muss mindestens 14 Tage her sein, die Genesung darf nicht länger als 180 Tage zurückliegen und der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein. Selbsttests sind nicht erlaubt. Ausgenommen von der 3G-Regel sind alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrem Alter sowie Kinder unter sechs Jahren.

Grundlage für dieses Vorgehen ist das geänderte Infektionsschutzgesetz, das die 3G-Regel in allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Nah- und Fernverkehr sowie am Arbeitsplatz vorsieht. Die Regelungen gelten vorerst bundesweit bis zum 19. März 2022.

Die Überprüfung erfolgt im Rahmen von stichprobenartigen Kontrollen, Verstöße stellen Ordnungswidrigkeiten dar. Da auch innerbetriebliche Kontrollen des Personals vorgesehen sind, kann es in den ersten Tagen im Betriebsablauf zu Verzögerungen, zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

Auch das Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) oder einer medi- zinischen Gesichtsmaske (Mund-Nasen-Schutz) ist weiterhin verpflichtend, um Ansteckungen zu reduzieren.

Rolph empfiehlt: Haltet ausreichend Abstand zu euren Mitfahrerinnen und Mitfahrern und achtet aufeinander, dann kommen alle sicher und gesund ans Ziel!

Doppelter Pfeil nach oben