Frohe Ostern! Joyeuses Pâques!

Bunte Tipps für kleine und große Osterausflüge.

Bunt, bunter, Rheinland-Pfalz! An Ostern ist das Bundesland im Herzen Europas besonders farbenfroh und malerisch schön. Wir haben einige Ziele herausgesucht, die euch die Eiersuche an den Feiertagen und in den Osterferien noch mehr versüßen. Dabei lohnt sich auch ein Blick über den Ostertellerrand: Denn auch über unsere Landesgrenzen hinaus hat die Osterzeit einiges zu bieten. Wir stellen euch besonders bunte Ziele im Norden und Süden vor, die ihr ganz entspannt mit einem Tagesausflug erreichen könnt. Rolph fährt euch gerne hin.

Wenn es euch in den Norden zieht, schaut gerne hier vorbei:

Fröhliches Ostereierkibben in Winningen.

Am Ostersonntag ist es wieder so weit: Von 11 bis 18 Uhr laden die Winninger zum großen Eierkibben ein – einem uralten Winninger Brauch. Dabei treten jeweils zwei Gegner im Eierduell gegeneinander an. Im Wettkampf werden die Eier zunächst mit den spitzen, anschließend mit den stumpfen Enden gegeneinandergeschlagen. Wer das Ei des Gegners an beiden Seiten eingedellt hat, gewinnt den Kampf und das gegnerische Ei. Besonders Erfolgreiche gingen schon mit einer stattlichen Beute nach Hause und freuten sich am nächsten Tag auf ihren Eiersalat. Ausgetragen wird dieser Wettkampf mit vielen bunten Ostereiern im Weinhof rund um den Weinhexbrunnen im schönen Ort an der Mosel.

Für die Großen:
Das fröhliche Treiben rund um den Weinhexbrunnen wäre ohne den original Winninger Eierwein undenkbar. Nach traditionellem Rezept wird ein Mosel-Riesling mit rohen Eiern, Zucker und einer Prise Vanillezucker vermixt. Zum Wohl und auf frohe Ostern!

Für die Kleinen:
Bei dieser Winninger Attraktion werden die Kleinen große Augen machen: ein vier Meter großes Osterei! Außerdem erwartet euch der Osterhasen-Kindergarten mit tollen Aktionen, zahlreichen Spielen und jeder Menge Spaß beim Hasenschminken. Hoppelt doch mal vorbei!

Anreise:
Am Bahnhof Winningen (Mosel) hält die zwischen Koblenz, Cochem und Trier verkehrende Regionalbahnlinie RB 81 (Moseltalbahn).

Ostern de luxe in Luxemburg.

Am Ostermontag findet die traditionelle Éimaischen statt, ein Volksfest in Luxemburgs Altstadt. Die Éimaischen ist ein traditioneller Markt, auf dem Folkloregruppen und Kunsthandwerker aller Art zum Entdecken einladen. Er ist vor allem wegen der sogenannten Péckvillercher bekannt, kleinen Vogelfiguren aus Ton, deren Pfeifton dem Ruf des Kuckucks auf unverwechselbare Weise ähnelt. Zudem erwarten euch viele lokale Märkte mit traditionellen Speisen und Getränken, Folklore, Gesang und Tanz auf den Straßen und eine beeindruckende Ausstellung von Keramik auf einer Gesamtstrecke von 500 Metern! Dort könnt ihr den Meistern bei ihrer Arbeit direkt über die Schulter schauen. Vielleicht findet ihr ja ein schönes handgefertigtes Souvenir.

Für die Großen:
Die pfeifenden Vögel (Péckvillercher) sind seit Jahren die Hauptattraktion des Marktes. Hergestellt aus Terrakotta oder Keramik, haben sie jedes Jahr ein anderes Design und sind traditionell mit leuchtenden Farben verziert. Nach gutem, altem Brauch wird ein Vogel als Zeichen der Liebe an die Auserwählte oder an den Auserwählten verschenkt. Allein dafür lohnt sich der Weg, oder?

Für die Kleinen:
Neben den Verkaufsständen und dem Musikprogramm bietet die Stadt von 10 bis 17 Uhr kostenloses Kinderschminken an der Kreuzung Rue du Rost und Rue de la Boucherie an. Auch spannend: Eiersuche in der Villa Vauban. Im Zentrum der Hauptstadt empfängt das Luxemburger Kunstmuseum während der Osterzeit Kinder für eine Schokoladenjagd in seinem Park. Für junge Künstlerinnen und Künstler ist sicherlich das Dekorieren eines Straußeneis besonders spannend.

Anreise:
Bequem anreisen könnt ihr mit den modernen, komfortablen Zügen der Regionalbahn RB 83 und dem Regional-Express RE 11.

  • RB 83: Direktverbindung zwischen Wittlich und Luxemburg
  • RE 11: Schnelle Verbindung zwischen Koblenz, Trier und Luxemburg

 

Der Ticketpreis für Zug- und Busfahrten wird nur bis zur luxemburgischen Grenze berechnet, denn im Großherzogtum Luxemburg könnt ihr alle öffentlichen Verkehrsmittel und Nahverkehrszüge in der Zweiten Klasse kostenlos nutzen.

Wenn es euch in den Süden zieht, schaut gerne hier vorbei:

Fun Forest Kandel: Das Gelbe vom Ei für Kletterfans.

Der Fun Forest AbenteuerPark Kandel bei Karlsruhe bietet eine tolle Mischung aus Spaß, Abenteuer und Herausforderungen vom Einsteiger bis zum Profi. Selbst Familien mit kleinen Kindern kommen auf ihre Kosten. Auf einer Fläche von 7 Hektar sind im Kandeler Bienwald über 200 Bäume mit etwa 17.000 Metern Stahlseil verbunden. 24 Parcours, die zum Teil sehr kreativ gestaltet sind, erwarten euch. So könnt ihr beispielsweise mit Skiern oder einem Kettcar von Baum zu Baum sausen oder mit einem Bungee-Sprung die nächste Plattform erreichen. Stärken könnt ihr euch mit dem reichhaltigen Angebot der Waldgastronomie.

Für die Großen:
Wer traut sich, aus 20 Metern Höhe in die Tiefe zu springen? Oder beim Monster-Sprung, der Highline oder dem Tarzan-Swing in schwindelerregenden Höhen unterwegs zu sein? Da schlackert selbst der Osterhase mit den Löffeln.

Für die Kleinen:
Drei Kinderparcours gehören zum Angebot, die mit Seilrutschen, Froschbahnen und weiteren kindgerechten Attraktionen ausgestattet sind. Starten können Kinder ab drei Jahren und einer Greifhöhe von mindestens 1,20 Metern. Ein gutes Angebot für Kleine, die hoch hinaus wollen.

Wer es etwas bodenständiger mag, kann einen Abstecher zur Osterfärberei auf dem Adamshof in Kandel machen. Dort bekommen zahlreiche Eier ihre bunte Farbe. Direkt an der Färbeanlage verfolgen Besucher den Weg vom rohen, ungefärbten Ei bis zum bunten Ei in der Verkaufsverpackung. Selbstverständlich können die bunten Eier direkt vor Ort auch erworben werden.

Anreise:
Vom Hauptbahnhof Neustadt (an der Weinstraße) bringt euch die Regionalbahn 51 oder der Regional-Express 6 ohne Umsteigen zum Bahnhof Kandel. Vom Bahnhof Kandel dauert es dann 15 Gehminuten bis zum Fun Forest.

Frohe Ostern im Luisenpark Mannheim

Wie wäre es mit einem Osterpicknick in einer der schönsten Parkanlagen Europas? Der Luisenpark bietet Erholung, Kultur und Natur pur. Auf geschwungenen Parkwegen und vorbei an sprühenden Wasserfontänen, blühenden Bäumen und Sträuchern gibt es allerhand zu entdecken. Die Wissbegierigen zieht es in die Grüne Schule, die Kreativen und Ambitionierten zum Freizeithaus, Kulturinteressierte zur Seebühne und zum Seebühnenzauber oder in den Chinesischen Garten mit dem größten Chinesischen Teehaus Europas. Entspannen könnt ihr auf einer Gondoletta-Fahrt auf dem Kutzerweiher oder in der einzigartigen KlangOasebei sphärischen Klängen der freien Natur.

Der Geheimtipp bei schlechtem Wetter ist das Pflanzenschauhaus: In „Mannheims Dschungel“ könnt ihr auf subtropische Safari gehen oder im Schmetterlingshaus euch von hunderten bunter Schmetterlinge umflattern lassen!

Und bestimmt ist auch das eine oder andere kleine Osternest im Park versteckt. In den letzten Jahren wurde immer wieder der Osterhase gesichtet, der Geschenke an die Kleinen und Großen verteilt. Sicherlich habt ihr auch in diesem Jahr die Chance auf ein Foto mit ihm.

Für die Großen:
Wie wäre es mit einem Tanz auf der Seebühne? Fast jeden Sonntag um 15 Uhr spielt hier die Musik. Mit wechselnden Live-Musikern unter freiem Himmel, umgeben von Wasser, gesäumt von Bäumen auf der wohl romantischsten Tanzbühne der Region. Wenn das Wetter mitspielt, können Damen und Herren aller Altersklassen das Tanzbein schwingen.

Für die Kleinen:
Für Spiel, Spaß und Spannung ist reichlich gesorgt: Auf den vielen Spielplätzen wie dem Matschspielplatz, dem riesigen Wasserspielplatz, dem Burg- und Abenteuerspielplatz und vielen Kleinkindspielbereichen können sich die Kids austoben. Input für die kleinen Köpfchen gibt es übrigens in den abwechslungsreichen Tierrevieren: Meerschweinchen, Pelikane und das kleinste Krokodil der Welt erwarten euch.

Anreise:
Vom Mannheimer Hauptbahnhof aus erreicht ihr den Haupteingang des Luisenparks, wenn ihr die Straßenbahnlinie 1 in Richtung Rheinau nehmt und eine Station bis Tattersall fahrt. Von dort aus nehmt ihr die Straßenbahnlinie 6 (Achtung: nicht die Linie 6A) in Richtung Neuostheim bis zur Haltestelle „Luisenpark“. Ihr könnt auch vom Hauptbahnhof aus die Linie 5 nehmen, die alle zehn Minuten direkt an die Haltestelle „Fernmeldeturm“ fährt. Dort ist auch direkt ein Eingang zum Park.
Auf dem Rückweg bietet sich außerdem an, vom Haupteingang (Haltestelle „Luisenpark/Technoseum“) aus mit der Linie 9 in Richtung Mannheim Hauptbahnhof zu fahren.

Oster-Fotowettbewerb:

Wer uns von seinem Ausflugsziel sein Lieblingsfoto schickt, hat die Chance, bald hier im Rolph-Magazin zu erscheinen. Sendet dafür einfach eure Fotos und Geschichten an:  redaktion@rolph.de 

Doppelter Pfeil nach oben