Zurück nach oben scrollen

Mit Rolph aufs Rad


Gott sei Dank muss das Rad nicht erst erfunden werden: Rolph hat nachgefragt, was es jetzt beim Umstieg aufs oder Einstieg ins Fahrradfahren zu beachten gilt und was gut zu wissen ist.

Ob für kleine Fluchten, für die existenzielle Alltagsbewältigung oder als Pandemie-kompatibler Fitnesstrainer: Nie war das Fahrrad so beliebt wie heute. Zu Recht, findet Rolph, denn das Zweirad gehört – wie Bus und Bahn – zur Mobilität der Zukunft. Und nun sind die Straßen frei, der Frühling bringt den nötigen Sonnenschein und das zurzeit weitverbreitete Homeoffice lässt den Wunsch erwachen, sich außerhalb der eigenen vier Wände Bewegung zu verschaffen. So steigen jetzt nicht nur eingefleischte Zweirad-Anhänger aufs Velo, sondern auch Schön-Wetter-Radler, Neulinge und Wiedereinsteiger.

 

Grundcheck nach Winterschlaf

„Wer sein Fahrrad aus dem Winterschlaf erweckt, sollte grundsätzlich auf vier Dinge achten: auf den Luftdruck, die Kettenpflege, die Beleuchtung und die Bremsen“, erklärt Andreas Ehrhardt vom Fahrradladen „die Radgeber“ aus der Mainzer Altstadt. 

„Auf jedem Reifen ist an der Seite aufgedruckt, wie viel Druck reinmuss. Ein typischer Trekkingrad-Reifen kann durchaus vier, fünf oder sechs Bar vertragen, das unterschätzt man gerne.“ Der zweite Blick gilt der Kette: „Viele Ketten laufen trocken oder haben gar Rost angesetzt. Hier hilft die richtige Kettenpflege. Aber bitte kein Haushaltsöl verwenden, sondern spezielles Fahrradkettenöl.“ 

Beleuchtung und Reflektoren sollten ebenfalls gecheckt werden: Funktionieren die Leuchten hinten und vorne? Sitzen die Kabelverbindungen und ist der Akku für die Lampe geladen? Ganz wichtig dann vor dem ersten Losfahren: der Bremsentest. „Mit beiden Händen den Bremshebel packen und fest zuziehen wie bei einer Notbremsung.“ Dann zeigt sich, ob die Bremsen noch funktionstüchtig sind. 

 

„Oldies“ genauer betrachten

Dieser kleine Grundcheck funktioniert dann, erklärt Andreas Ehrhardt, wenn das Rad grundsätzlich gepflegt ist. Wer als Wiedereinsteiger oder Neuling einen „Oldie“ aus dem Keller holt, sollte noch etwas grundsätzlicher werden. Andreas Ehrhardt empfiehlt, „das Vorderrad zwischen die Beine klemmen und gefühlvoll den Lenker nach links und rechts bewegen“. Der Lenker sollte dabei nicht wackeln und fest verschraubt sein. Und überhaupt: „Man sollte einen langen Blick aufs Rad richten und von vorne bis hinten alles angucken: Ist etwas verbogen, sind die Bremsblöcke bröselig, ist das Reifenprofil okay?“

 

Behutsamer Frühjahrsputz

Eine kleine Grundreinigung, bevor es losgeht, kann dem Rad nicht schaden. Aber braucht es dazu Spezialreiniger? „Mit zwei Meter Abstand das Rad mit dem Gartenschlauch abspritzen, einweichen lassen und dann mit biologisch abbaubarem Spülmittel nachwaschen reicht völlig“, meint Andreas Ehrhardt. „Nicht zu penibel vorgehen und auf gar keinen Fall mit Wasserdruck auf das Rad halten, sonst gehen noch sensible Teile kaputt“, warnt er.

 

Werkstätten sind geöffnet

Und wenn doch etwas kaputt ist? Wo bekommt man denn zurzeit die nötigen Ersatzteile? Auch hier weiß der „Radgeber“ Ehrhardt Bescheid: „Die Fahrradwerkstätten sind offen und dürfen Ersatzteile verkaufen und mittlerweile sind ja auch die Fahrradläden wieder geöffnet.“ 

Aber Achtung: „Bitte, bitte einen Termin ausmachen“, appelliert Andreas Ehrhardt. „Die Werkstätten haben mehrere Wochen Vorlaufzeit, weil es einen echten Run gibt. Und natürlich gelten bei uns die Regeln wie im Supermarkt: Abstand halten und einzeln eintreten.“

 

Wartezeiten einplanen

Auch für Fahrradwerkstätten gilt, dass Corona alles etwas umständlicher und langsamer macht. „Auch wir müssen verstärkt desinfizieren und Vorkehrungen ergreifen. Und wir priorisieren: Medizinisches Personal hat momentan Vorrang bei der Terminvergabe. Die Räder sicher und fahrbereit zu bekommen, ist an zweiter Stelle, und einen Check-up versuchen wir dann möglichst zeitnah hinzukriegen“, erläutert Ehrhardt.

 

Auf einen Blick: 

Was ist zu tun?

  • Luftdruck überprüfen
  • Bremsen kontrollieren
  • Lichtanlage checken
  • Kette ölen – und los geht’s!