Neues Jahr, neue Tarife

Der Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021 hatte dieses Mal auch einige tarifliche Neuerungen im Gepäck, die ab dem 1. Januar 2022 in Kraft treten. Welche Neuerungen, Änderungen und Verbesserungen in eurem Verkehrsverbund im neuen Jahr starten, hat Rolph für euch zusammengestellt.

Neues Home-Office-Ticket für Teilzeit-Pendler beim VRM

Neben einigen neuen Linien, die das Angebot im Bereich des Verkehrsverbunds Rhein-Mosel (VRM) ergänzen, wird auch ein neues Ticket-Angebot eingeführt. Ab dem 1. Januar 2022 können Kunden das Home-Office-Ticket erwerben. Dieses Ticket richtet sich an alle Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs, die nicht mehr täglich ins Büro pendeln müssen – oder alternativ nur an einigen Tagen im Monat Bus oder Bahn fahren, um beispielsweise einkaufen zu gehen. Innerhalb von 30 Tagen ab Kaufdatum gilt das Ticket an zehn Tagen auf einer festgelegten Fahrtstrecke. Welche zehn Tage es genutzt wird, kann beliebig festgelegt werden. Bleiben Tage übrig, verfallen die Fahrten, eine Verlängerung der Gültigkeit ist nicht möglich. Zunächst ist das Home-Office-Ticket nur als Handy-Ticket im DB-Navigator erhältlich.

Die Tarife für das Home-Office-Ticket variieren je nach Preisstufe. Eine Übersicht zu den Preisen findet ihr hier.

VRN-Tarif: flexibler, fairer, einfacher

Auch der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) hat neue Tarifangebote, die den Kunden mehr Flexibilität ermöglichen. Der neue VRN-Tarif 2022 stellt eine zeitgemäße Weiterentwicklung des bisherigen Angebots dar und trägt den durch die Pandemie veränderten Arbeitsbedingungen und Mobilitätsbedürfnissen Rechnung. Zusammen mit neuen digitalen Angeboten und dem Bestpreisprinzip wird der VRN-Tarif so noch attraktiver. Ein Schwerpunkt liegt besonders auf digitalen Tickets.

Das bietet der neue VRN-Tarif 2022 im Detail:

  • Rhein-Neckar-Ticket Flex: Jahreskarte für das gesamte Verbundgebiet. Gilt an acht Werktagen (Montag bis Freitag) pro Monat sowie an allen Wochenenden. Mitnahme von vier weiteren Personen abends und am Wochenende. Das Ticket ist nur digital erhältlich.
  • Rhein-Neckar-Ticket Plus: Übertragbare Jahreskarte für das gesamte Verbundgebiet und Mitnahme von vier weiteren Personen abends und am Wochenende.
  • 5-Fahrten-Ticket: Die Tickets sind um 10 Prozent günstiger als Einzelfahrscheine und lösen die Mehrfahrtenkarten ab.
  • Tages-Ticket Familie: Gültig für zwei Personen und beliebig viele eigene Kinder und Enkel bis zum Alter von 14 Jahren.
  • Tages-Ticket Gruppe: Gültig für drei bis fünf Personen.
  • 5-Tage-Ticket: Ist an fünf frei wählbaren Tagen für eine Person gültig, beliebig viele Fahrten, bietet 20 Prozent Rabatt gegenüber dem Tages-Ticket.
  • Luftlinientarif mit Bestpreis-Abrechnung: Dieser Tarif ist nur digital über die Apps „eTarif“ und „Tickin“ erhältlich. Er berechnet sich auf Basis der ermittelten Luftlinienkilometer zwischen Ein- und Ausstiegshaltestelle. Bezahlt wird pro Fahrt, Tag oder Monat – und nie mehr als beim günstigsten Fahrschein im Wabentarif. Mitnahme von bis zu vier Personen mit 50 Prozent Mitfahrerrabatt pro Person.
  • Kurzstrecken-Ticket Mannheim: Einzelfahrschein, gültig für bis zu vier Haltestellen exklusive der Einstiegshaltestelle.
  • Monats-und Jahreskarten: Ab sofort ab Preisstufe drei verbundweit gültig.

 

Ihr wollt noch mehr Informationen?

  • Eine Übersicht über alle neuen VRN-Tarifangebote gibt es hier.
  • Eine Übersicht über alle Fahrpreise des VRN erhaltet ihr hier.
  • Eine Übersicht über den Luftlinientarif findet ihr hier.

Der RNN überrascht mit Sonderaktionen

Anstatt das Fahrkartenangebot zu ändern, überrascht der Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (RNN) seine Neukunden passend zum Jahreswechsel mit einem „RNN Abo Kracher“. Wer zum 1. Januar oder 1. Februar 2022 eine „Jahreskarte Jedermann“ oder ein „9UhrAbo extra“ bestellt, bekommt vom RNN den ersten Monat geschenkt und gewinnt mit viel Glück das komplette Jahresabo. Des Weiteren rückt der RNN seine bereits vorhandene Fahrkartenvielfalt in den Fokus und zeigt verschiedene günstige Nutzungsmodelle auf. Erwerbstätige, die teilweise im Homeoffice arbeiten, profitieren weiterhin von den sehr günstigen Konditionen des RNN-JobTickets. Wird dieses Ticket in eurem Betrieb nicht angeboten, bietet die RNN-Jahreskarte, die auch unabhängig von der Arbeit gekauft werden kann, eine gute Alternative. Dank der Ticket-Sharing-Funktion kann die übertragbare Karte von verschiedenen Personen genutzt werden, zum Beispiel von Mitgliedern einer Familie oder der Nachbarschaft. Am günstigsten ist man weiterhin mit dem „9UhrAbo extra“ unterwegs. Mehr Informationen zum „RNN Abo Kracher“ und dem Fahrkartenangebot findet ihr auf www.rnn.info.

VRT setzt auf Altbewährtes

Beim Verkehrsverbund Region Trier (VRT) profitieren Erwerbstätige weiterhin vom günstigen JobTicket. Für nur 66 Euro im Monat können damit alle Busse und Züge im gesamten Verbundgebiet des VRT genutzt werden – und das auch außerhalb der Arbeitszeit. Mindestens 20 Prozent des Preises übernimmt der Arbeitgeber, die Nutzer zahlen selbst nicht mehr als höchstens 52,80 Euro pro Monat.

Für alle, die nicht zur Arbeit pendeln müssen, im Homeoffice arbeiten oder ein flexibleres Angebot brauchen, gibt es das MobilTicket als multifunktionales FamilienTicket. Das Ticket erfüllt die Ansprüche eures ganz persönlichen Mobilitätsmixes und ist auch auf Freunde oder Familie übertragbar. Egal ob zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit – die ganze Familie kann das Ticket nutzen, nach 19 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen sogar ganztags mit bis zu zwei Erwachsenen und drei Kindern zwischen 6 und 14 Jahren.

Eine Übersicht aller Tickets im VRT-Netz findet ihr hier.

Doppelter Pfeil nach oben