Zurück nach oben scrollen

Rolph DeLux – Zu Besuch im Großherzogtum Luxemburg

Es ist bekannt für günstige Steuersätze, seine Rolle in der Europäischen Union, gutes Essen und seit Neuestem auch dafür, weltweit das erste Land mit einem kostenlosen ÖPNV zu sein: Luxemburg. Alle öffentlichen Verkehrsmittel und die Nahverkehrszüge in der 2. Klasse stehen hier seit dem 1. März kostenlos zur Verfügung. Rolph wurde neugierig und wollte wissen, was das für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Rheinland-Pfalz und Luxemburg bedeutet.

Tour DeLux lautet der Name des grenzüberschreitenden ÖPNV-Angebots zwischen Deutschland und Luxemburg, und dieser Name ist auch Programm: Moderne und komfortable Züge fahren von früh bis spät mindestens einmal die Stunde zwischen den beiden Ländern hin und her. Ergänzt wird dieses Angebot durch grenzüberschreitende Buslinien, die beide Länder nahverkehrstechnisch verbinden, und es somit Pendlern wie Touristen ermöglichen, schnell von einem ins andere Land zu kommen. Doch unabhängig von Bus oder Bahn; wer seit dem 1. März 2020 mit dem ÖPNV von Rheinland-Pfalz ins schöne Nachbarland reist, kommt in den Genuss des kostenlosen ÖPNV vor Ort. Doch wie sieht es auf dem Weg dorthin aus? Bis wohin komme ich mit meinem Ticket und ab wann wird die Fahrt kostenlos? Die wichtigsten Punkte hat Rolph hier zusammengefasst:

1.    Mit einem normalen Ticket vom Verkehrsverbund Region Trier (VRT) kann man über die Grenze nach Luxemburg fahren, wenn der Fahrschein bis zum ersten Tarifpunkt auf Luxemburger Gebiet ausgestellt ist oder verbundweit gültig ist.
Zudem können MobilTicket-Kunden werktags nach 19 Uhr und am Wochenende kostenlos nach Luxemburg fahren und auch noch einen Erwachsenen und bis zu drei Kinder zwischen 6 und 14 Jahren mitnehmen. 
Weitere Infos unter vrt-info.de.

2.    Für Freizeitreisende gibt es das Angebot der Tagesrückfahrkarte Luxemburg Spezial, die für eine Hin- und Rückfahrt in Nahverkehrszügen zwischen Trier Hauptbahnhof über den Grenzpunkt Igel bis nach Luxemburg gilt. 

3.    Für diejenigen, die gern mit mehreren Personen zusammen reisen, bietet auch unser Rheinland-Pfalz-Ticket + Lux die Möglichkeit, sich hiermit bis nach Luxemburg fortbewegen zu können.

4.    Wer beruflich öfter zwischen den Ländern pendelt und deshalb im Besitz einer Monatskarte ist, kann mit der OekoCard auf der grenzüberschreitenden Strecke zwischen Wittlich über Trier nach Luxemburg fahren.
 
Die OekoCard gilt auf der deutschen Seite ausschließlich in den Zügen der DB Regio beziehungsweise den Zügen der Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois (CFL) zwischen Wittlich und Igel (Grenze), aber nicht in den Bussen und für Fahrten innerhalb des Verkehrsverbundes Region Trier (VRT). Die OekoCard ist deshalb nur für Personen, die in Luxemburg beschäftigt sind, erhältlich. Bei der Beantragung wird eine Arbeitgeberbescheinigung aus Luxemburg benötigt. Der Vordruck hierfür ist bei den DB-Verkaufsstellen oder im Internet unter bahn.de/oekocard und auf vrt-info.de erhältlich.

5.    In den grenzüberschreitenden Bussen können die Vorteile der RegioZone-Tickets genutzt werden, die für Tagesfahrten und im Abo erhältlich sind. Weitere Infos über die grenzüberschreitenden Fahrscheine unter cfl.lu.  

Im Fazit profitieren also die Nutzer des grenzüberschreitenden Nahverkehrs von den neuesten Veränderungen im Nachbarland Luxemburg. Warum also nicht am Wochenende rüberschauen und sich ein eigenes Bild machen?! Wer weitere Informationen sucht oder Fragen hat, findet Wissenswertes und Kontaktmöglichkeiten unter www.tour-delux.info, unter cfl.lu oder unter vrt-info.de.