Zurück nach oben scrollen

Rolph: Nur echt mit den Dreiecken

In Rheinland-Pfalz gibt’s Nahverkehr aus einem Guss. Das soll man nicht nur den Fahrzeugen auf der Schiene schon von Weitem ansehen, die für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) landesweit im Einsatz sind. Das bekannte Zug-Design mit farbigen Dreiecken auf hellem Grund wurde jetzt auch auf die Linienbusse übertragen. In Teilen von Rheinland-Pfalz sind diese Busse schon im Einsatz.

Durch das einheitliche Branding – in diesem Fall durch die Verknüpfung von Farbe und Formen mit dem ÖPNV in Rheinland-Pfalz – soll die Zusammengehörigkeit des öffentlichen Nahverkehrs auf der Schiene und auf der Straße klarer erkennbar werden. Wenn ihr also einen so gestalteten Bus seht, wisst ihr in Zukunft sofort: Aha, der gehört zu Rolph – und könnt euch auf ein modernes, komfortables und gut getaktetes Verkehrsangebot freuen.

„Bisher war das Erscheinungsbild der Busse im Land sehr kleinteilig“, sagt Steffen Bank, Geschäftsführer der büro+staubach gmbh. „In vielen Kreisen sind unterschiedlich gebrandete Busse verschiedener Anbieter unterwegs. Das erschwert natürlich die Orientierung.“ Das Berliner Büro für Industriedesign ist ein echter Spezialist für die Gestaltung von Fahrzeugen im ÖPNV, arbeitet bereits seit 2011 für den Nahverkehr in Rheinland-Pfalz und ist bei diesem Projekt dafür verantwortlich, dass die Busse im Land zu ihrem neuen Look kommen.

Was im ersten Augenblick nicht besonders kompliziert klingt, ist in der praktischen Umsetzung alles andere als trivial. Denn das einheitliche Branding von Bussen ist wesentlich aufwendiger als das von Zügen. „Schienenfahrzeuge werden in der Regel nach Auftrag gefertigt“, erklärt Steffen Bank. „Deshalb bestehen Flotten in diesem Bereich häufig aus Fahrzeugen eines einzigen Typs.“ Für die Gestaltung bedeutet das: Die zentralen Parameter können ohne Abweichungen auf sämtliche Fahrzeuge angewendet werden.

„Dagegen werden Busse im Normalfall fertig konfiguriert gekauft“, so Bank, „sozusagen von der Stange.“ Deshalb sind in einer Bus-Flotte häufig viele unterschiedliche Fahrzeugtypen vorhanden – von verschiedenen Herstellern, mit unterschiedlichen Fenstergrößen und -anordnungen und so weiter. „Aufgrund dieser Vielfalt ist die Gestaltung des äußeren Erscheinungsbildes nicht ganz einfach“, so Bank. „Bisher haben wir für den öffentlichen Busverkehr in Rheinland-Pfalz rund zwanzig unterschiedliche Fahrzeugtypen gestaltet.“

Und weitere Busse werden folgen. Damit ihr in Zukunft schon auf den ersten Blick an den markanten Dreiecken erkennen könnt: Da kommt Rolph.